Nacht unter freiem Himmel der Narrengesellschaft Billafingen
im Rahmen der Owinger Ferienspiele

Am Freitag, den 26. Juli fand im Rahmen der Owinger Ferienspiele die Nacht unter freiem Himmel der Narrengesellschaft Billafingen statt. Bei sommerlichen Temperaturen fanden sich um 17 Uhr an der Gerbe die Eltern und Kinder ein. Dort wurde das Gepäck der Kinder in die Fahrzeuge der Präsidenten verstaut. Die Kinder verabschiedeten sich und wanderten mit den Betreuern zum Zeltplatz am Georgsbühl, der am Vortag durch den Elferrat aufgebaut worden war. Am Zeltplatz angekommen, wurden die Gruppenzelte durch die Kinder in Beschlag
genommen. Schnell war für jedes Kind das passende Zelt, bzw. die passenden Zeltfreunde gefunden. Die Betreuer sorgten indes für das erste leibliche Wohl der Kinder. Nachdem die Zelte bezogen waren und man sich von der Wanderung erholt hatte, fanden sich die Kinder selbstständig zu kleinen Spielgruppen zusammen. Dann meldete sich der Hunger und rasch wurden Stöcke für die Marshmallows und Stockbrote geschnitzt. Anschließend gab es zudem noch Rote Wurst und Grillfleisch und jeder wurde satt.

Die Nacht brach herein und war der Beginn für die schaurigschöne Nachtwanderung. Am Eingang des Waldes wurden die mutigen Wanderer von wilden Gestalten davor gewarnt, die Wanderung fortzusetzen. Der schreckliche Holzfäller, so wurde erzählt, treibt im Wald sein Unwesen, entführt gerne kleine Kinder und verwahrt dort seinen Schatz. Letzteren galt es zu finden. Die mehr oder weniger mutige Kinderschar wanderte trotz dieser Warnung weiter. Im Wald gab es mehrere Prüfungen, die bestanden werden mussten, und die Gruppe näher zum Schatz brachte. Die im Wald auflauernden Erschrecker machten ihrem Namen alle Ehre. Angespannt horchten die Kinder nach jedem noch zu kleinen Geräusch, so dass selbst ein Geräusch aus den eigenen Reihen einen usammenzucken ließ. Letztlich konnte der Schatz gefunden und am Zeltplatz verteilt werden. Immer wieder galt aber auch der Blick auf das Wetter, da ringsum überall ein Wetterleuchten zu sehen war. Am Zeltplatz angekommen, wurde der Inhalt der Schatzkiste verteilt und nach und nach gingen die Kinder in ihre Zelte. Mitten in der Nacht kam dann doch noch das Gewitter über den Zeltplatz. Da einige Kinder Angst bekamen, wurde kurzerhand das Zeltlager abgebrochen, die Kinder in den Rathaussaal gefahren wo dann die Übernachtung weiter ging. Durch diese nächtliche Aktion war die Kinderschar noch um 7 Uhr morgens im Tiefschlaf. Nachdem alle Kinder wach waren wurden die Sachen gepackt. Die Betreuer bereiteten das Frühstück vor, das an einer langen Tafel verzehrt wurde. Bis um 9 Uhr holten die Eltern ihre Kinder ab.

Die Vorstandschaft bedankt sich bei Allen, die zum Gelingen der diesjährigen Nacht unter freiem Himmel beigetragen haben. Besonderst möchten wir uns bei den Erschreckern bedanken, die den Wald und die Umgebung in eine tolle gruselige Kulisse für ihre Schreckgeschichte verwandelt haben.

gez. die Vorstandschaft

 

   
20190726 Nacht unter freiem Himmel 191917 Zeltplatz auf dem Georgsbühl...
   
20190726 Nacht unter freiem Himmel 201125 Am Lagerfeuer...
   
 20190726 Nacht unter freiem Himmel 201137  beim Grillen...
   
20190727 Nacht unter freiem Himmel 065921 Nach dem Gewitter im Rathaussaal...